Das Fahnenkommando

Jedes Jahr vor Schützenfest wird das Dorf durch die grün-weißen Schützenfahnen für die kommenden Festtage geschmückt und in Stimmung gebracht.

Damit dies möglich ist, hat sich aus den Reihen des Schützenvereins ein Fahnenkommando gebildet.
Diese Gruppe Schützen kümmert sich um den Auf- und Abbau der Fahnen im Ort sowie bei den amtierenden und neuen Majestäten.
Ferner wird zwischen den Festen die Zeit genutzt, um die Fahnen und Masten zu reparieren/renovieren oder neue herzustellen.


Das erste Fahnenkommando gründete sich unter der Leitung von Gerd Meyer im Jahre 19.. und führte diese Arbeit bis 2005 durch.

Das alte Fahnenkommando: Thomas Hennig, Rüdiger Klein, Michael Ohland, Gerd Meyer, Ulli Kuckuck, Andreas Wendt, Eckhard Schönberg und Jens Peters

Danach gab es Schwierigkeiten ein neues Fahnenkommando zu finden.

Sven Weigert erklärte sich bereit, diese Aufgabe zu übernehmen und fand mit Olaf Heinrich und Hagen Stamme direkt zwei Mitstreiter.

Das heutige Fahnenkommando: Olaf Heinrich, Jörg Ritzke, Dennis Kämpfer, Ralph Michelsen, Sebastian Suhr und Hagen Stamme. Es fehlen: Marco Ohland, Jens Papendieck, Mike Ulrich und Lars Bakeberg.

Das Aufstellen der Fahnen wurde überarbeitet, sodass man nun an den Stellen, an denen die Fahnen im Ort stehen, Hülsen setzte.

Auf diese Weise mussten nicht in jedem Jahr neue Löcher gegraben werden und die Gefahr Nachbarorte vom Telefonnetz abzukoppeln wurde minimiert.

 

 

Bevor am Schützenfestsonntag die neue Majestäten ausgerufen werden, macht sich das Fahnenkommando auf den Weg zum neuen König und seinem Vizekönig, um die Königsfahnen dort zu hissen.

Nicht alle Masten können in den Hülsen genug gesichert werden.
So müssen zwei Masten mit einer Spezialkonstruktion zusätzlich gesichert werden.

Diese Masten zieren seit ein paar Jahren den Eingang zum Schulhof, auf welchem das Exerzieren stattfindet.

Herstellung neuer Fahnenmasten

Unsere Fahnenmasten bestehen aus Holz, das aus den umliegenden Wäldern stammt.

Quasi aus der Heimat für die Heimat.

Nachdem die passenden Bäume ausgesucht wurden, werden diese gefällt, entästet und geschält.


Danach müssen die nackten Baumstämme langsam getrocknet werden.

Bevor nun die Masten gestrichen werden können, heißt es hobeln, raspeln und schleifen.

Das Streichen erfolgt in mehreren Schichten, bis alles im weißen Glanz erstrahlt.